Yvonne Hrdy – Emptiness

emeraldheartlight.comContinuing the Notes from the Elders series, Yvonne Hrdy shares with us her insights surrounding the process of touching into Emptiness.

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG SIEHE UNTEN

 _________________________________________________________

Do Not Fear Emptiness

The following notes are meant to share specific experiences that everybody who follows a truthful spiritual path will come across at some point: becoming empty or experiencing emptiness. As in recent Emerald Heart Gatherings, people touched into emptiness and got a glimpse of it, therefore, I thought this might be a good moment to share some of my own experiences as you might find them helpful.

I guess that all of you who have participated in Emerald Heart Gatherings, Retreats or Being in the Light Sessions have benefitted from the very pleasant effects of being emptied from worries, emotions, tensions, fears or whatever you brought with you on that specific day. If you haven’t yet, I strongly recommend this to you. It is an amazing experience, as you learn to feel the stillness and the peace within your heart and your whole being, that which is truly you, allowing your heart to open more and more over time.

At a certain point, however, the more you dissolve the blockages and limitations and the deeper you go, the experiences of being emptied might become a bit more intense – both in your spiritual practice and your daily life and when you touch into it the first time, it will probably be a bit scary. Well, in fact, most likely a few deep fears are going to be triggered that all humans carry within.

When it happened to me the first time – in a private session with David Ashworth – I first thought I had gone completely numb as I could not feel anything anymore. My ego and my mind went into a bit of confusion due to this unknown state of being, trying to figure out what was happening, as far it was able to function until I received an explanation.

Since then I have been experiencing this several times, every time a bit deeper and more intense. Being emptied or touching the emptiness is only scary as it causes the feeling of losing the sense of Self, the ‘I’, the ego-self we are used to and which gives us also a certain reference frame in how to judge, evaluate or ‘label’ our experiences. It might even feel like your identity and all your spiritual knowledge and experiences are being taken away, everything that you think you have achieved so far on your spiritual journey, or who you have become – which, however, is still only your false ego-self and another attachment you have created.

Going into the emptiness, which you could also describe as nothingness or aloneness, can be very frightening and will probably trigger exactly those fears: Fear of emptiness, Fear of nothingness, Fear of the void, Fear of loss, Fear of losing my identity, Fear of being alone and above all, Fear of the unknown.

This is because of course, you are not completely empty yet. You are merely touching deeper fears and issues in the sub-conscious ego-self which need to be faced and you are first experiencing the absence of your ego at a certain level in this stage. All you need is trust, deep trust, to stand these moments and face them, no matter how long they may last, which can be days, weeks or months.

As long as you still have desires and expectations during these periods of transition, like the desire that the situation might be over, or you expect something profound to happen or simply wait, you are not completely empty yet as being empty is first of all what it is: being empty.  When you can allow this to happen, to the extent that it is possible for you in that moment of time, you will get a feeling of the more God-like vibrations within you, emanating from your heart, a sense of your real Self and maybe even get a sense that everything is already within you.

Eventually we all strive for becoming empty, becoming empty of our ego-selves in order to experience the God-Self within.

Yet, many already struggle with the first, basic steps to create some empty space in their daily life. How can you ever experience your real self when you are full of clutter and fill and feed yourself permanently with input, be it material or immaterial, from outside? It won’t be possible. Your ego-self, instead, will fool you even more into doing this and that in order that the emptiness, which we all perceive and fear at a certain level, will be filled, which of course doesn’t work.

If you can’t relate to yet what I am talking about above, you might want to start to look at your daily life: do you manage to give yourself real free, empty time on a regular basis? For example going into nature, without any specific goal like doing your work-out? Or simply sit at home and look at a tree in front of your window instead of consuming all kind of media to fill your free time?

Do you dare to go into the emptiness and experience it at whatever level you are able to experience? There is nothing to fear, but the rewards can be great.

With Love and Blessings,

Yvonne Hrdy

Munich, Germany, 24.11.2013

 

DEUTSCHE ÜBERSETZUNG

Hab’ keine Angst vor der Leere

In den folgenden Notizen möchte ich heute bestimmte Erfahrungen mit euch teilen, denen jeder, der einem ernsthaften spirituellen Weg folgt, ab einem bestimmten Zeitpunkt an begegnen wird: das Erfahren von Leere oder ‚leer zu werden‘. Da auch Teilnehmer bei kürzlichen Emerald Heart Gatherings begannen, diese Leere  zu berühren, einen Hauch davon zu erahnen, dachte ich, dies könnte ein guter Zeitpunkt sein, einige tiefer gehende Erfahrungen zu teilen, damit sie euch eventuell zu gegebener Zeit helfen können.

Ich nehme an, dass all diejenigen unter euch, die bereits bei Emerald Heart Gatherings, Retreats oder Being in the Light workshops teilgenommen haben, von den angenehmen Erfahrungen profitiert zu haben, die meist darin bestehen, von Sorgen, Emotionen, Anspannungen, Ängsten oder was auch immer ihr am jeweiligen Tag mitgebracht hattet, befreit zu werden. Falls ihr diese Erfahrung noch nicht gemacht habt, kann ich euch dies nur ans Herz legen. Es ist wunderbar zu lernen, die Stille und den Frieden in eurem Herzen und eurem ganzen Sein zu erfahren, das, was du wirklich bist, während du deinem Herzen erlaubst, sich mit der Zeit mehr und mehr zu öffnen.

Ab einem gewissen Punkt jedoch, wenn man mehr und mehr Blockaden und Limitierungen auflöst und immer tiefer geht, können die Erfahrungen von ‚leer werden‘ etwas intensiver werden – sowohl in eurer spirituellen Praxis als auch in eurem Leben. Wenn du das erste Mal in die Leere eintrittst, wird dies wahrscheinlich sogar etwas beängstigend sein. Nun, tatsächlich werden ziemlich wahrscheinlich ein paar tiefere Ängste getriggert, die alle Menschen in sich tragen.

Als ich diese Leere zum ersten Mal erfuhr – in einer Einzelsitzung mit David Ashworth – dachte ich, dass ich vollständig empfindungslos geworden war, da ich absolut nichts mehr fühlen konnte. Mein Ego und mein Verstand versuchten in Widerstand und Verwirrung ob dieses unbekannten Seinszustand zu gehen, soweit dies überhaupt noch möglich war, im Versuch, herauszufinden, was da gerade passierte, bis ich eine Erklärung dafür bekam.

Seitdem habe ich dies mehrere Male erlebt, jedes Mal etwas tiefer und intensiver. Vollständig geleert zu werden oder diese Leere zu erfahren ist nur beängstigend, da es das Gefühl verursacht, sein Selbst zu verlieren, das ‚Ich‘, das man normalerweise spürt, was jedoch nur das Ego-Selbst ist, an das wir gewohnt sind und das uns auch einen gewissen Referenzrahmen im Alltag dafür gibt, wer wir sind, wie wir etwas zu beurteilen, einschätzen oder kategorisieren können. Es kann sich sogar so anfühlen, als würde dir deine Identität, all dein spirituelles Wissen, deine Erfahrungen komplett genommen (und manchmal ist es so), alles, was du denkst, was du bisher erreicht hast auf deiner spirituellen Reise oder der oder die du geworden bist – was natürlich weiterhin nur dein falsches Ego-Selbst ist und eine weitere Anhaftung, die du kreiert hast.

In die Leere zu gehen, die man auch als Nichts oder Alleinsein beschreiben kann, kann sehr beängstigend sein und wird wahrscheinlich auch genau diese Ängste aktivieren: Angst vor der Leere, Angst vor dem Nichts, Angst vor Verlust, Angst, meine Identität zu verlieren, Angst, mein Selbst zu verlieren; Angst, alleine zu sein und vor allem Angst vor dem Unbekannten.

Dies ist natürlich nur der Fall, da du noch nicht vollständig leer bist, du berührst lediglich noch tiefere Ängste in deinem unbewussten Ego-Selbst, die noch angeschaut werden müssen und du erfährst zunächst lediglich die Abwesenheit deines Egos auf einer gewissen Ebene. Alles, was du in diesem Moment brauchst, ist Vertrauen, tiefes Vertrauen, um diese Momente aushalten zu können und ihnen ins Auge sehen, egal wie lange sie dauern mögen, was Tage, Wochen oder sogar Monate sein kann. 

Solange du noch Wünsche und Erwartungen während dieser Übergangsphasen hast, wie zum Beispiel den Wunsch, dass diese Situation schnell vorüber gehen möge oder du erwartest, dass im Gegenzug etwas Profundes passieren solle oder du einfach wartest, dann bist du noch nicht vollständig leer; denn leer sein ist vor allem das, was es ist: nämlich einfach leer sein. Wenn du dies alles zulassen kannst, in dem Ausmaß, wie es für dich in diesem Moment möglich ist, dann wirst du dafür mehr und mehr vom Göttlichen Bewusstsein in dir wahrnehmen können, das aus deinem Herzen hervor tritt, eine Wahrnehmung deines wahren Selbst. Und vielleicht sogar eine Einsicht, eine Verspüren, dass bereits alles in dir ist.

Letztendlich streben wir alle danach leer zu werden, geleert werden von unserem Ego-Selbst um das Göttliche Selbst im Inneren zu erfahren.

Viele haben jedoch schon Schwierigkeiten mit den ersten wesentlichen Schritten, nämlich etwas leeren Raum in ihrem Alltagsleben, ihrem Kalender zu schaffen. Wie kannst du jemals dein wahres Selbst erfahren, wenn du mit allem möglichen Wirrwarr vollgestopft bist und dich permanent selbst mit Input von außen füllst, egal ob materieller oder immaterieller Art? Es wird nicht möglich sein. Dein Ego-Selbst wird dich stattdessen sogar noch mehr verführen und anleiten, dieses und jenes zu tun, um die Leere, die wir alle auf einer gewissen Ebene spüren und fürchten, zu füllen. Was natürlich nicht funktionieren wird.

Wenn du noch keinen richtigen Bezug dazu aufbauen kannst, wovon ich spreche, dann schau einfach zunächst dein Leben an: schaffst du es, dir selbst regelmäßig wirkliche freie, leere Zeit zu gönnen? Wie zum Beispiel in die Natur zu gehen, ohne bestimmtes Ziel, wie gleich noch deinen täglichen Work-Out zu absolvieren? Oder einfach mal zu Hause zu sitzen, den Baum vor deinem Fenster zu betrachten, statt Medien zu konsumieren?

Traust du dich in die Leere zu gehen und sie zuzulassen, auf welcher Ebene auch immer für dich ansteht, sie zu erfahren? Es gibt nichts zu befürchten, aber die Belohnungen können großartig sein.

Von Herzen,

Yvonne Hrdy

München, Deutschland, 24.11.2013

 

 

 

This entry was posted in Spiritual Evolution. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s